Reiseführer Kenia

Afrika - Kenia
Passende Luxushotels

Kenia ist vor allem für seine eindrucksvolle Vielfalt bekannt. Endlose Grassavannen, weite traumhafte Sandstrände, tropische Wälder, heiße Wüsten und eine spektakuläre Tierwelt- das macht Kenia zu einem der schönsten Urlaubsziele. Auf Safaritouren haben Sie die Möglichkeit, den wilden Tieren so nah wie nirgendwo sonst zu sein. Ein absolutes Highlight einer Safari ist ohne Zweifel die große Tierwanderung mit Millionen von Gnus, Zebras und Thomson-Gazellen in Richtung der kenianischen Masai Mara. An den weißen Stränden am Indischen Ozean finden Sie perfekte Plätzchen für ausgiebige Sonnenbäder. Aber auch unter Wasser gibt es eine beeindruckende Flora und Fauna zu entdecken. Besonders an der Küste südlich und nördlich von Mombasa sind fantastische Korallenriffe vorgelagert. Hier finden Sie geschützte Marineparks und erstklassige Tauchreviere. 

Kenia liegt im Osten Afrikas. Landschaftlich ist Kenia in vier Regionen unterteilt: Wüste im Norden, Savanne im Süden und fruchtbare Ebenen an der Küste und an den Ufern des Victoria-Sees. Das Bergland mit der Hauptstadt Nairobi befindet sich im Westen. Im Osten erstreckt sich das Küstentiefland als ein schmaler Saum. Die Küstenlinie wird dabei von Buchten und Lagunen durchzogen. Im Zentrum wird Kenia vom Rift Valley durchzogen, einem Teil des Ostafrikanischen Grabenbruchs. Die höchste Erhebung, der Batian mit 5199m befindet sich im Mount-Kenya-Massiv. Ganz im Nordwesten von Kenia liegt der Turkana-See.

Die Hauptstadt Nairobi bietet einen optimalen Ausgangspunkt zu vielen Sehenswürdigkeiten. In der Stadt selbst sind vor allem das Nationalmuseum, das Nationaltheater sowie die Nationalbibliothek sehenswert. Architektonisch besonders interessant sind das aufwendige Parlamentsgebäude und das Rathaus. Traditionellen afrikanische Souvenirs können auf dem bunten Massai Markt und im Sarit Centre, dem größten Einkaufszentrum Kenias gekauft werden. Auch sollten Sie sich nicht den Nairobi-Nationalpark und das Langata Giraffe Center entgehen lassen. Nahe dem Center finden Sie einen knapp zwei Kilometer langen Naturwanderweg, auf dem Sie die verschiedene Tiere und Pflanzen entdecken können. Der Nationalpark ist keine 10 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt und rund 120 Quadratkilometer groß.

Mombasa, die zweitgrößte Stadt des Landes, verfügt über den bedeutendsten Seehafen im ostafrikanischen Raum. An der alten Hafeneinfahrt steht der portugiesische Festungsbau, Fort Jesus, welches heute zum kenianischen Nationalmuseum gehört und für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Sehenswert ist zudem das historische Stadtzentrum, auch Old Town genannt. Nur zwölf Kilometer von Mombasa entfernt liegt ein echtes Paradies – der Bamburi Beach. Mehrere Kilometer zieht sich dieser weiße Sandstrand an dem kristallklaren Wasser des Indischen Ozeans entlang. Sowohl zum Sonnen und Entspannen als auch für Wassersportler ist dieser Ort genau das Richtige!

Wer sich für die Geschichte und Kultur des Landes interessiert, sollte auf jeden Fall das Dorf Bomas of Kenya besuchen. Dieses wurde speziell für Touristen errichtet und befindet sich in Langata, einem Stadtteil Nairobis. Das Dorf zeigt die früheren traditionell aufgebauten Dörfer der unterschiedlichen kenianischen Völker. Zudem befindet sich in dem Dorf das größte Theater Afrikas, welches etwa 3500 Sitzplätze verfügt.

Eine der eindrucksvollsten Landschaften in ganz Kenia ist ein Teil des Großen Afrikanischen Grabenbruchs, auch als Rift Valley bekannt. Er erstreckt sich von Norden nach Süden 100 Kilometer quer durch das ganze Land. Entstanden ist das Naturwunder vor Millionen von Jahren durch die Abspaltung der Afrikanischen Platte von der Arabischen.

Mit 5199 Metern ist das Mount-Kenya-Massiv das zweithöchste Bergmassiv in ganz Ostafrika. Etwa 140 Kilometer von Nairobi entfernt, inmitten des Mount-Kenya-Nationalparks, ist das Massiv zu finden. Hier empfiehlt sich eine kleine Bergbesteigung, wofür Sie nicht einmal ein erfahrener Bergsteiger sein müssen. Empfehlenswert ist es, wenn Sie im Tal starten und zunächst durch den einzigartigen Regenwald gehen.

Ein echtes Highlight einer jeden Kenia-Reise ist der Nakuru-See, der im Lake-Nakuru-Nationalpark liegt. Dort werden Sie auf ein echtes Naturschauspiel treffen. Um den See herum residieren zeitweise bis zu zwei Millionen Flamingos.

Nicht zu vergessen das Naturschutzgebiet Masai Mara, das Teil der Serengeti ist. Insgesamt weist das Schutzgebiet eine Fläche von 1672 Quadratkilometern auf. Erleben Sie Löwen, Leoparden, Elefanten und Nashörner, Zebras, Giraffen und Krokodile hautnah.

Für das Klima in Kenia wird in drei Zonen unterschieden. Im Hochland ist die Klimazone von Regenzeiten geprägt. Von April bis Juni und im Oktober und im November fällt viel Regen. Die Monate Juli und August sind im Hochland die kältesten Monate mit einer Durchschnittstemperatur von rund zehn Grad Celsius. Im Januar und Februar hingegen liegt die durchschnittliche Temperatur bei circa 25 Grad Celsius. Die zweite Klimazone befindet sich am Victoria-See. Dort fällt weniger Regen und die Temperaturen sind höher als im Hochland. Die Küstenregion ist die dritte Klimazone, in der die Temperaturen zwischen 22 Grad und 32 Grad schwanken. Von April bis Juni muss mit Regen gerechnet werden. Trocken und warm ist es im Januar und Februar und im Juli und August herrschen kühlere Temperaturen vor. Beste Reisezeit: Januar und Februar. 

Deutsche, Schweizer und österreichische Staatsbürger benötigen einen Reisepass, der mindestens noch 6 Monate über den Rückreisetermin hinaus gültig sein muss.
WICHTIG: Es müssen noch mindestens 2 freie Seiten im Reisepass für Sichtvermerke vorhanden sein, anderenfalls kann eine Einreise verweigert werden. Für Kenia, Uganda und Ruanda gibt es ein gemeinsames Visum, das East Africa Visa (EAC). Dieses gemeinsame Visum wird bei der Einreise an den Flughäfen in Kenia erteilt. Es berechtigt zu mehrfachen Einreisen und kostet ca.100 US$. Es wird empfohlen, dieses Visum vor der Reise bei der zuständigen kenianischen Vertretung zu beantragen. 

Leichte, atmungsaktive Sommerkleidung ist das ganze Jahr über ausreichend. Für die kühlere Zeit von Mitte April bis August sowie für die Morgen- und Abendstunden sollte man jedoch auch etwas wärmere Kleidung mitnehmen. Erforderlich sind zudem ein Regenmantel, gutes Schuhwerk, eine gute Sonnenbrille und ein Sonnenhut. In den großen Hotels ist abends etwas feinere Kleidung erwünscht.

Vorgeschriebene Impfungen: bei Einreise direkt aus Europa keine.
Gelbfieber bei Einreise aus Infektionsgebieten.

Empfohlene Impfungen: Impfschutz gegen Tetanus, Polio, Diphtherie. Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, empfohlen.

Dengue Fieber: an der Küste Kenias insbesondere in der Region Mombasa.

Malaria: Ein hohes ganzjähriges Risiko besteht in den Touristenzentren an der Küste und im Westen des Landes am Viktoriasee. Ein mittleres Risiko besteht in den Grenzregionen zu Tansania im Südwesten sowie ein geringes Risiko in den restlichen Landesteilen. Die Wüstenregionen im Norden und Nairobi mit Umgebung sind malariafrei. Es wird empfohlen sich mit entsprechender Kleidung und Mückenschutzpräparaten sich zu schützen und Vorbeugung mit Medikamenten. Bilharziosegefahr: Kontakt mit Süßgewässer (Flüsse, Seen, Bäche) meiden. 

Hauptstadt: Nairobi

Landesgrenzen: Kenia grenzt im Nordosten an Somalia, im Norden an Äthiopien, im Nordwesten an den Sudan, im Westen an Uganda und im Süden an Tansania. Im Osten liegt der Indische Ozean.

Amtssprache: In Kenia gibt es zwei Amtssprachen: Kisuaheli (Swahili) und Englisch. Und an die 50 Dialekte.

Religionen: 47,4 % Protestanten, 26 % Anglikaner, 23,3 % Katholiken, 2,5 % Orthodoxe, 11,1 % Muslime, 1,6 % Naturreligionen. Daneben sind 0,1 % der Bevölkerung Hindus und 2,4 % der Bevölkerung sind konfessionslos.

Zeitverschiebung: MEZ: +2:00 Stunden.

Zahlungsmittel: Kenya-Schilling (KES)

Wir empfehlen Ihnen Euro als Bargeld mitzunehmen. Am Flughafen oder im Hotel gibt es Wechselstuben. Hier können Sie Euro in die einheimische Währung tauschen. Die Mitnahme von US-Dollar ist nicht zwingend erforderlich. Kreditkarten (MasterCard und VisaCard) werden in vielen Hotels, Restaurants und größeren Geschäften akzeptiert.

Trinkgeld: Falls kein Bedienungsgeld verlangt wird, sind 10 Kenya-Schilling angemessen. Höhere Trinkgelder liegen im Ermessen des Gastes.

Stromspannung: 220 Volt Wechselstrom. Einige Hotels verfügen auch über Stecker für Rasierapparate mit 110 Volt. Die Mitnahme eines Adapters für englische Steckdosen (3-polig) ist empfehlenswert.

Internationale Vorwahl: +254

Feiertage: Neujahr 1. Januar, Karfreitag nach dem Gregorianischen Kalender, Ostermontag nach dem Gregorianischen Kalender, Tag der Arbeit 1. Mai, Madaraka Day 1. Juni, Mashujaa Day 20. Oktober, Jamhuri/Unabhängigkeitstag 12. Dezember, erster Weihnachtsfeiertag 25. Dezember, zweiter Weihnachtsfeiertag 26. Dezember

Wenn ein gesetzlicher Feiertag auf einen Sonntag fällt, ist der folgende Montag arbeitsfrei.

 

Gerne erzählen wir Ihnen in einem persönlichen Beratungsgespräch mehr über Kenia – rufen Sie uns an: +49 (0) 221.170 007 990.

Bitte beachten Sie, dass wir keine Gewähr für die Vollständigkeit und Aktualität der Informationen in diesem Reiseführer leisten können. Auf der Website des Auswärtigen Amtes finden Sie tagesaktuelle Reisehinweise.