Reiseführer U.S. Virgin Islands

Karibik - U.S. Virgin Islands
Passende Ferienvillen

Die U.S. Virgin Islands sind durch ihren Abwechslungsreichtum ein optimales Reiseziel für jeden Urlaubstyp. Egal ob aktive Sporturlauber, Naturliebhaber oder einfach Kulturinteressierte - alle kommen hier auf ihre Kosten. Erleben Sie zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten, Piratenambiente sowie idyllische Lagunen und tropische Strände. Oder tauchen Sie ein in das atemberaubenden grünen Regenwald im Virgin Islands National Park.

Hauptstadt: Charlotte Amalie

Landesgrenzen: Sie liegen nur etwa 65 km östlich von Puerto Rico.

Amtssprache: Englisch, Spanisch und Kreolisch sind weit verbreitet.

Religionen: 42% sind Baptisten, 34% Katholiken und 17% Anglikaner.

Zeitverschiebung: -4 UTC

Zahlungsmittel: US-Dollar (US$)

Trinkgeld: In Hotels und Restaurants ist der Service direkt im Preis enthalten. In allen anderen Fällen ist ein Trinkgeld in Höhe von 10 bis 15 Prozent angemessen.

Stromspannung: 120 V, 60 Hz, amerikanische Stecker.

Internationale Vorwahl: +1 (340)

Feiertage: 1. Januar- Neujahr, Januar - Gedenktag für Martin Luther King, Februar - Tag des Präsidenten, März – Umschreibungstag, März/April - Ende der Karnevalswoche & Gründonnerstag, Karfreitag und Ostermontag, Mai - Tag der Erinnerung , Juni - Tag des Gründungsstatuts, 3.Juli - Tag der Emanzipation, 4. Juli – Unabhängigkeitstag, Juli – Sturmflehentag, September - Tag der Arbeit, Oktober - Kolumbus-Tag & Sturm Erntedankfest, 17.Oktober - Tag der Freundschaft mit Puerto Rico, November – Erntedankfest & Tag der Befreiung, 11.November - Tag der Kriegsveteranen, 25.Dezember – Weihnachten.

 

Gerne erzählen wir Ihnen in einem persönlichen Beratungsgespräch mehr über die U.S. Virgin Islands – rufen Sie uns an: +49 (0) 221.170 007 90.

Bitte beachten Sie, daß wir keine Gewähr für die Vollständigkeit und Aktualität der Informationen in diesem Reiseführer leisten können.

Die U.S. Virgin Islands sind eine Inselgruppe der Kleinen Antillen in der Karibik, östlich von Puerto Rico gelegen. Zusammen mit rund 50 kleineren, unbewohnten Inseln bilden St. Croix, St. John und St. Thomas die U.S. Virgin Islands. Seit 1996 gehört auch Water Island dazu. Die Inseln St. John und St. Thomas sind nur durch den 3,5 km breiten „Pillsbury Sound“ getrennt. Die Insel St. Croix liegt rund 60 km südlich von diesen Inseln. Gemeinsam mit den British Virgin Islands (Anegada, Beef Island, Cooper Island, Ginger Island, Jost Van Dyke, Norman Island, Peter Island, Salt Island, Tortola, Virgin Gorda) bilden die U.S. Virgin Islands das Jungferninsel-Archipel. 1917 kauften die Amerikaner die Inseln von Dänemark ab. Seit 1966 sind sie eine exquisite Feriendestination. Das landschaftliche Bild der Inseln wird weitgehend von Bergen und Hügeln geprägt. Flache Ebenen gibt es wenige.

St. Croix ist mit 213 km² die größte der Hauptinselgruppe. Die höchste Erhebung ist mit einer Höhe von 355 m der Mount Eagle. Die Insel eignet sich vor allem für Kulturliebhaber. Die wichtigsten einst dänischen Städte sind hier die Hafenstadt Christiansted und Frederiksted. Das einzigartige Flair besteht durch die dänische Prägung in Kombination mit modernen amerikanischen Lifestyle. Viele koloniale Gebäude prägen das Stadtbild von Christiansted. Besonders schön die unter Denkmalschutz stehenden Häuser mit glänzend roten Ziegeldächern und pastellfarben getünchten Backsteinfronten. Im Government House, dem heutigen Kunstmuseum kann man sehr interessante Ausstellungen erleben. Wer sich besonders für Geschichte interessiert, sollte sich die Werftgegend der Stadt nicht entgehen lassen. Spirituosenliebhaber bietet die Crus Rum Distillery die Möglichkeit, von dem köstlichen Rum einen Tropfen zu probieren. Und das Whim Greathouse, eine alte Plantage gibt Einblicke in das Leben im 17. Jahrhundert. Weiter sehenswert auch auf St. Croix das Fort Frederik in Frederiksted. Überreste des tropischen Urwalds kann man ebenfalls ganz in der Nähe von Frederikstedt erkunden. Auf St. Croix können Sie den östlichsten Punkt der USA betreten, den Point Udall. Eine Sonnenuhr zeigt, daß die Sonne im Land stets zuerst an diesem Punkt aufgeht. Für Nachtschwärmer bietet St. Croix als Attraktion das Casino des Divi Carina Bay Beach Resorts. Weiteres Highlight ist die nahegelegene kleine unbewohnte Insel Buck Island, die man mit dem Boot von Christianstedt aus besuchen kann. Die Unterwasserriffe der Insel zählen zu den schönsten Tauchrevieren des US-Territoriums. Das Elchhorn-Korallenriff, das zwei Drittel der Insel umgibt, weist außergewöhnliche Formationen und tiefe Grotten im kristallklaren Wasser auf. In Buck Island kann man hervorragend Schnorcheln, wohingegen St. Croix auch bekannt ist für Steilwandtauchgänge.

Die zweitgrößte Insel ist mit 80,9 km² Fläche St. Thomas. Die Insel ist von Ost nach West von einer Bergkette durchzogen, deren höchster Punkt mit 474 Metern der Crown Mountain ist. Charlotte Amalie ist die größte Stadt von St. Thomas und gleichzeitig auch die Hauptstadt des Archipels. Charlotte Amalie wurde nach einer dänischen Königin benannt. Bei Insidern gilt St. Thomas als die interessanteste Insel der amerikanischen Jungferninselgruppe. In Charlotte Amalie liegt einer der schönsten Naturhäfen der Karibik. In der Innenstadt finden Sie regionale Handwerkskunst und am Yachthafen Grande edle Boutiquen. Auf den U.S. Virgin Islands können Sie mit dem großzügigsten Limit der ganzen Karibik zollfrei einkaufen. Eine besondere Attraktion der Hauptstadt ist die ehemalige Festung Bluebeards Castle Tower, die einmal als Piratensitz diente. Weiter sehenswert die Synagoge St. Thomas mit einem Boden aus Sand. Es ist die zweitälteste Synagoge der westlichen Hemisphäre. Haben Sie schon einmal Haie gestreichelt oder Stachelrochen gefüttert? Im Coral World Observatory können Besucher die karibische Unterwasserwelt hautnah erleben. Zu den Highlights auf St. Thomas zählt wohl ohne Zweifel die Fahrt mit dem Unterseeboot Atlantis Submarin. Nervenkitzel bieten ebenfalls die Kajakfahrten in den Mangrovenlagunen der Insel. St. Thomas ist unter den drei Inseln wohl vor allem die Insel für Badeurlauber, denn an der Nordküste befinden sich viele traumhafte Strände. Die Magens Bay zählt zu den zehn schönsten Stränden in der Karibikregion und gehört wie Coki-Beach zu den Attraktionen für Badegäste.

St. John ist mit einer Fläche von 54 km² die kleinste der Hauptinseln. Der Fährhafen befindet sich im Hauptort Cruz Bay. Die Insel ist vor allem für Naturliebhaber ein besonderes Erlebnis. Hier finden Sie noch weitgehend unberührte Landschaften und den 1956 gegründeten Nationalpark US Virgin Islands, der sich insgesamt über die beiden Inseln Saint John und Hassel erstreckt. Zwei Drittel von St. John stehen unter Naturschutz. Der Nationalpark besteht aus tropischen Regenwald mit einer faszinierenden Tier- und Pflanzenwelt. Hier können Sie schöne Wanderungen unternehmen. Beliebt ist zum Beispiel der Annaberg Historic Trail, wo Sie herrliche Ausblicke auf die Karibikinseln haben. St. John lockt zudem mit fantastischen feinen Sandstränden. Besonders berühmt sind die Strände „Trunk Bay“, „Cinnamon Bay“ und „Maho Bay“. Auf Trunk Bay gibt es sogar unter Wasser einen Schnorchel Lehrpfad. Schilder weisen den Weg und bieten interessante Informationen über die Meereswelt. Zu den Attraktionen für Taucher gehören die Korallenriffe im Osten der Insel St. John mit einer großen Artenvielfalt.

Auf den U.S. Virgin Islands herrscht ein tropisches, feuchtes Klima, das aber durch Passatwinde abgemildert wird. Auf den Inseln kommt es im Laufe des Jahres nur zu sehr geringen Temperaturunterschieden. Die meiste Zeit über liegen die Temperaturen auf den Inseln im Durchschnitt zwischen 25°C und 30°C. Die Wassertemperaturen in der Region sind ganzjährig hoch und schwanken nur wenig zwischen 26 °C im Winter und 28,5 °C im Sommer. Von Mai bis November herrscht Regenzeit. Die beste Reisezeit ist zwischen Februar und März. Zu beachten ist, dass die U.S. Virgin Islands in einer Zone der Karibik liegen, die durch Wirbelstürme sehr gefährdet ist. Vor allem in der Zeit zwischen Juni und Ende November kommt es gelegentlich zu Hurrikans und tropischen Stürmen.

Ein Reisepaß ist für deutsche, österreichische und Schweizer Bürger allgemein erforderlich und muß bei der Einreise noch mindestens sechs Monate gültig sein. Für die Jungferninseln gelten die gleichen Einreisebestimmungen, wie für die USA.

Leichte und bequeme Kleidung aus Naturfasern, eine warme Jacke oder ein Pullover ist für die kühleren Abende anzuraten. Wegen der intensiven Sonnenstrahlung sollte auf genügend Sonnenschutz geachtet werden. In Hotels der Luxusklasse wird formelle Kleidung erwartet.

Bei der Einreise und für den Aufenthalt in dem Land bestehen keinerlei Impfvorschriften. Eine Impfung gegen Hepatitis-A, Typhus, Polio, Diphtherie und Tetanus wird generell empfohlen. Fälle von Denguefieber sind bisher vereinzelt aufgetreten. Impfschutz gegen Denguefieber gibt es nicht. Es wird empfohlen sich mit entsprechender Kleidung und Mückenschutzpräparaten sich zu schützen. Die Britischen Jungferninseln sind malariafrei. Bilharziose-Erreger kommen landesweit in Teichen und Flüssen vor, das Schwimmen und Waten in Binnengewässern sollte daher vermieden werden. Schließen Sie vor Abreise auf jeden Fall eine Reisekrankenversicherung ab.